R46

Driving Global SafetyChange region:

R46

 
Jedes Jahr werden hunderte Menschen – meist die am stärksten gefährdeten Straßenverkehrsteilnehmer wie Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer – in Unfällen mit Lkw getötet. Wichtigste Ursache für diese Unfälle ist, dass die Fahrer den anderen Straßenverkehrsteilnehmer nicht sehen konnten, weil er sich im toten Winkel im unmittelbaren Umfeld des Fahrzeugs befand.
 
Zur Lösung dieses Problems wurden die europäischen Richtlinien 2003/97/EG und 2007/38/EG eingeführt. Gemäß diesen Richtlinien müssen Lkw über 3,5 Tonnen mit „Einrichtungen für indirekte Sicht“ ausgestattet sein, die eine Beobachtung des nicht durch direkte Sicht erkennbaren Verkehrs in der unmittelbaren Fahrzeugumgebung ermöglichen. Bei diesen Einrichtungen kann es sich um gewöhnliche Spiegel, Kameras mit Monitoren oder sonstige Vorrichtungen handeln, die dem Fahrer ein Bild des indirekten Sichtfelds zeigen. Diese Bereiche werden aufgeteilt in die Klasse V (toter Winkel direkt neben und unter der Beifahrertür) und Klasse VI (toter Winkel unmittelbar vor dem Fahrzeug).
 

 

 

 


 

R46

Die UN/ECE-Regelung Nr. 46 (R46) enthält Bestimmungen über Einrichtungen für indirekte Sicht und ihren Einbau.
 
R46 ist allgemein als Zeichen von erstklassiger Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Qualität anerkannt. Zur Einhaltung der R46-Regelung müssen die Komponenten eines Kamera-Monitor-Systems vorgegebenen Leistungsnormen entsprechen und gemäß festgelegten Richtlinien montiert werden. Die Montagehöhe der Kamera richtet sich nach dem Abstand zwischen dem Auge des Fahrers und dem Monitor (siehe folgende Tabelle)
 
Für die Klassen V und VI kann statt eines gewöhnlichen Spiegels ein Kamera-Monitor-System mit R46-Zulassung verwendet werden.
 
Beispiel für Montagetabelle:
 
 

Klicken Sie hier, um die vollständige Liste der Installationstabellen herunterzuladen

 


Für diese Illustrationen werden anhand der Daten der obigen Tabelle die minimale und maximale Montagehöhe für Bereiche der Klassen V und VI bei Verwendung von VBV-320C-Kameras und einem VBV-770M-Monitor sowie bei einem Augenabstand von 1000 mm verdeutlicht.
 
Es liegt in der Verantwortung des Monteurs bzw. Fahrers sicherzustellen, dass die Sicht der Kameras nicht durch die Karosserie oder andere Anbauteile des Fahrzeugs beeinträchtigt wird. 
 

 

Kamera-Monitor-Systeme mit R46-Zulassung